Dachreiter: Drachen, Feen und Wetterhexen

Artikel vom 12. Mai 2009

Dachreiter: Rotzfreche Hexe.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: Posaunenengel.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: Wappen.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: Katz & Maus.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: Drache.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: Frau mit Dalmatiner.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Dachreiter: die Bücherleserin.

Foto: wwww.wetterfahnenmacher.de

Wetterhexen - oder - „Vom neuen Selbstbewusstsein der Hausherrin“: Besuch bei einem außergewöhn­lichen Künstler. Mann sagt Frauen bisweilen nach, dass sie Hexen wären.

Manchmal hat Mann sogar recht! Dann jedenfalls, wenn es darum geht, den Haushalt, die Kinder, die Hausaufgaben, den Beruf und den Sportunfall des wehleidigen Ehemannes unter ein Dach zu bekommen.
 „Über das Ganze müsste dann noch eine Hexe fliegen“, denkt man sich da sinnbildlich. Damit jedermann gleich sieht: „…die hat nicht nur den Besenstiel sicher im Griff.“ Umso überraschender, wenn man genau diese Hexe auf einem Hausfirst entdeckt. Beim kleinsten Hauch stellt sie sich gegen den Wind, weicht ihm geschickt aus, dreht ihm die Schmalseite zu und lässt ihn an sich vorbei ins Leere sausen. Und wie sie dabei rotzfrech grinst. Die Besitzerin klärt mich auf, dass es sich dabei um eine Wetterhexe handelt, ähnlich dem Hahn auf dem Dachgiebel und dass dieser „Wetterfahnenmacher“ in einem kleinen Nest irgendwo zwischen Straßburg und Baden-Baden wohnt. Entgegen des eindeutigen Hinweises auf der Ortstafel sei nämlich die Mehrzahl der Häuser aus Stein gebaut. „Holzhausen“ - stand drauf, stellten wir vierzehn Tage später schmunzelnd fest. Auf dem Anwesen des Künstlers angekommen, fiel mir spontan Hänsel und Grethels Knusperhäuschen aus Grimms Märchen ein. Mit den dicken Köpfchen der Sonnenblumen und dem violetten Fingerhut hinter hölzernem Gartenzaun. Fast vergaß ich da­­rüber den Grund meines Besuches, hätte mich nicht eine spiegelnde Bewegung über mir aufsehen lassen.

Wetterfahnen vermitteln Botschaften

Auf dem duftenden Rosen­bogen drehte sich etwas Glänzendes. Von irgendwoher roch es nach Pferdestall und Heu, eine dreifarbige Katze lief miauend weg, meine Kinder hinterher. Der Besuch versprach interessant zu werden. „Das ist eine Hexe, mit Blattgold belegt, deshalb glänzt sie so stark“, hörte ich eine Stimme  neben mir. Raimund Müller, wie der "Wetterfahnenmacher“ mit bürgerlichem Namen heißt, erinnerte mich ein wenig an Reinhold Messner, nicht nur wegen der Initialen, der langen Haare und des Bartes, sondern weil es beide auf die Dächer der Welt zieht. „Der ­Drache auf der Scheu­ne, ist nur eines von vie­len Motiven“.     Beruflich orientierte Wetterfahnen, z.B. Schreiner, Bäcker, Zahnärzte, Heil­praktiker, Jäger - sogar auf den Familiennamen bezogene Motive sind ebenso gerne gesehen. Darüber gibte es Wetterfahnen für Tierfreunde, die Katzen, Hunde oder Pferde zeigen. Auch witzige und originelle Motive, oder solche die ganze Szenen darstellten, wie die Heb­amme am Bett einer Mutter mit Geburtshilfeköfferchen und Waschschüssel wurden schon bestellt.     

 

Dachreiter: Pisserle. | Foto: www.wetterfahnenmacher.deDachreiter: Frau in Nöten. | Foto: www.wetterfahnenmacher.de
Das "Pisserle"Frau in Nöten

 

 

Der Schalk sitzt im Detail

Doch am gefragtesten sind eben alle Arten von Hexengestalten in unterschiedlichster Form und Gestalt. „Hexen werden fast ausschließlich von Frauen gekauft oder in Auftrag ge­geben. Selbst diese hier“, er zeigte auf eine Besenreiterin, die dreist den Mittelfinger zum Gruß emporreckte. Trotz der eindeutigen Geste wirkte keine ordinär. Alle hatten sie ein bissig/witziges Kennzeichen und wirkten auf den Betrachter wie Scherenschnitte, welche durch herausgeschnittene Negativ­formen zu sehen sind. Ein Schmunzeln huscht über das Gesicht von Raimund ­Müller als er mir, wie die kleine Hexe zum Abschied eine lange Nase macht. Ganz schön keck, dieser Schelm, denke ich  und gehe winkend nach Hause.  Mehr Informationen unter: www.wetterfahnenmacher.de


Nach Vorgabe oder einfach nach Tageslaune fertigt die in Eggenstein wohnende Künstlerin Renate Bechthold schon seit vielen Jahren in ihrem Atelier am Bach die ausdruckstarken Figuren aus Ton. | Foto: www.firstfiguren.de

Firstfiguren - einmal anders:

Nach Vorgabe oder einfach nach Tageslaune fertigt die in Eggenstein wohnende Künstlerin Renate Bechthold schon seit vielen Jahren in ihrem Atelier am Bach die ausdruckstarken Figuren aus Ton. Dabei werden keine Experimente gescheut. Vom Charakterraben bis zum Kopffüßler vom Fenstergreifer bis zum Tütendenker finden sich die skurillsten Tonmotive in der angrenzenden Galerie wieder. Exporte gehen in die ganze Welt, sogar bis nach Fernost.
Mehr unter: www.firstfiguren.de       


Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreiben Sie einen Kommentar!

blog comments powered by Disqus

Top Themen

Exklusiv


Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser um diese Seite voll nutzen zu können